English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
Psychsomatische Klinik Bad Neustadt | 11.11.2016

Psychosomatische Störungen – Modediagnose oder ernstzunehmende Erkrankung?

10.11.2016 - Psychosomatische Erkrankungen gehen oftmals mit langen Krankenphasen und Arbeitsunfähigkeitszeiten einher. Gerade das Burn-out-Syndrom führt oft zu langen Arbeitsausfällen und ist in diesem Zusammenhang daher in aller Munde. „Ob die Arbeitswelt sich wirklich verändert hat oder ob die Menschen einfach sensibler werden und sich vermehrt krankschreiben lassen, wird kontrovers diskutiert", bestätigt Prof. Dr. Martin Siepmann, Ärztlicher Direktor der Psychosomatischen Klinik. In einer Informationsveranstaltung gaben die Experten der Psychosomatischen Klinik einen Einblick in die psychosomatische Medizin und zu aktuellen Möglichkeiten in der Therapie.

In der Anfangsphase des sogenannten Burn-out-Zyklus steht oftmals vermehrtes Engagement bei sich einstellender Erschöpfung. Im weiteren Verlauf sind häufig Zynismus, Schuldzuweisungen gegenüber Dritten, psychosomatische Reaktionen, ein Abfall der Leistungsfähigkeit und ein Gefühl der Verzweiflung auszumachen. Es gibt moderne und wirkungsvolle Therapieformen, psychosomatische Störungen zu bessern bzw. den Weg in den Arbeitsalltag und die zugehörende Lebensqualität zurück zu erlangen oder zu bewahren.

Die Zugangswege können dabei sehr unterschiedlich sein. In der Psychosomatischen Klinik stehen neben dem klassischen stationären Krankenhausaufenthalt seit Mai dieses Jahres auch 20 tagesklinische Plätze zur Verfügung. Das Angebot richtet sich an Patienten, deren Beschwerden keine vollstationäre Behandlung, also mit Übernachtung im Krankenhaus, erfordern, eine ambulante Therapie aber nicht ausreicht oder aber zum Beispiel eine längere Trennung von Familie oder häuslichem Umfeld nicht gewünscht oder möglich ist. „Unser Bestreben ist es, noch stärker an den Bedürfnissen unserer Patienten orientiert therapeutische Angebote zu gestalten", erläutert Guido Loy, Leiter der Tagesklinik, das neue Angebot.

Der Kontakt in die Klinik

Die Anfragen zur Tagesklinik nimmt das Sekretariat des Ärztlichen Direktors Prof. Dr. Martin Siepmann entgegen. Patientinnen und Patienten mit folgenden Erkrankungen können behandelt werden: Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen, Posttraumatische Belastungsstörungen, Somatoforme Störungen, Schmerzstörungen, Essstörungen, Psychosomatische Erkrankungen im Alter, Persönlichkeitsstörungen.

Kontaktdaten zur Tagesklinik:

Telefon 09771 67-73001

susanne.hergenhan@psychosomatische-klinik-bad-neustadt.de

 

 

Pressekontakt:

Annekatrin Höppner
Leitung Standortkommunikation
RHÖN-KLINIKUM AG
Campus Bad Neustadt
Tel.: 09771 67-1596
E-Mail: annekatrin.hoeppner(at)rhoen-klinikum-ag.com

 

Experten finden

Unsere Kliniken

Kontakt

Tel: +49 9771 65-0

Cookie-Banner anzeigen