English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
Corporate News | 30.10.2008

RHÖN-KLINIKUM AG veröffentlicht Zwischenbericht 1. – 3. Quartal 2008

RHÖN-KLINIKUM AG / Zwischenbericht/QuartalsergebnisVeröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - einUnternehmen der EquityStory AG.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
· Q1 – Q3 2008Patienten 1,24 Mio / Umsatzerlöse 1,59 Mrd € / Konzerngewinn 89,2 Mio € / EBITDA 192,5 Mio € / EBIT 126,9 Mio €· Q3 2008Patienten 408.155 / Umsatzerlöse 536,1 Mio € / Konzerngewinn 27,2Mio € EBITDA 63,9 Mio € / EBIT 40,7 Mio €· Stabiles Patientenwachstum in den ersten neun Monaten (+ 6,6 %) · Erwartungen mit Umsatzwachstum von 4,9 % und operativem Ergebnisanstiegvon 4,3 % erfüllt· Prognose für das Gesamtjahr 2008 bekräftigt: Umsatzerlöse 2,1 Mrd € /Ergebnis 123 Mio €Bad Neustadt a.d.Saale, den 30. Oktober 2008 ----- Der börsennotierteKlinikkonzern legte heute die Ergebnisse für das dritte Quartal 2008 unddas kumulierte Ergebnis für die ersten neun Monate 2008 vor.Von Januar bis September 2008 wurden in den Häusern der RHÖN-KLINIKUM AG1,24 Mio Patienten behandelt, im dritten Quartal waren es 408.155Patienten.In den ersten neun Monaten erhöhten sich die Umsatzerlöse um 4,9 % auf1,59 Mrd €. Die Steigerung um 73,8 Mio € setzt sich ausErstkonsolidierungen, Zuwächsen im ambulanten Bereich und zum größten Teilaus internem Wachstum zusammen. Im dritten Quartal wurden Umsatzerlöse inHöhe von 536,1 Mio € erarbeitet.Der Konzerngewinn erhöhte sich in den ersten neun Monaten desGeschäftsjahres um 2,6 % auf 89,2 Mio €, davon entfielen auf das dritteQuartal 27,2 Mio €.Das EBITDA stieg in den ersten neun Monaten um 2,3 % auf 192,5 Mio €, imdritten Quartal lag die Kennziffer bei 63,9 Mio €.Das EBIT erhöhte sich in den ersten neun Monaten um 3,4 % auf 126,9 Mio €und lag im dritten Quartal bei 40,7 Mio €.Der operative Cash-Flow wuchs um 11,1 % und liegt in den ersten neunMonaten bei 156,4 Mio €, im dritten Quartal stieg er auf 52,3 Mio €.Nach Abzug der Ergebnisanteile für Minderheiten in Höhe von 4,0 Mio € vomKonzerngewinn der ersten neun Monate erhöht sich das Ergebnis je Aktie von0,80 € im Vergleichzeitraum auf 0,82 €.Zum Konzernverbund gehören derzeit 47 Kliniken mit 14.684 Betten an 36Standorten in 9 Bundesländern. Im Klinikverbund wurden stichtagsbezogen33.046 Mitarbeiter beschäftigt.Der Vorstand der RHÖN-KLINIKUM AG bewertet das Ergebnis der ersten neunMonate des Geschäftsjahres 2008 positiv: 'Es ist uns gelungen, unsereoperative Leistungskraft trotz gesetzlicher Sonderbelastungen undsteigender Personal- und Sachkosten auszubauen, daher bekräftigen wirunsere Prognose für das Geschäftsjahr 2008', so Wolfgang Pföhler,Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG.'Wir liegen im Bereich unserer Planziele', berichtet Dietmar Pawlik,Finanzvorstand der RHÖN-KLINIKUM AG, 'unser Wachstumstrend wird durch eineüberproportionale Kostensteigerung teilweise überlagert. Für das vierteQuartal 2008 gehen wir davon aus, dass der positive Leistungstrend weiteranhält und zu weiteren Ergebnissteigerungen führen wird.'Wir sind uns sicher, dass wir unseren Marktanteil durch internes undexternes Wachstum im akutstationären und ambulanten Bereich weiter steigernkönnen. Wir wollen die Verzahnung zwischen stationärem und ambulantemBereich stärken. Unserer Einschätzung nach ist dieser Strukturwandelunabdingbar, um eine qualitativ hochwertige und bezahlbareGesundheitsversorgung für alle Patienten dauerhaft zu sichern', stelltWolfgang Pföhler fest. Dr. Irmgard StipplerBereichsleiterin UnternehmenskommunikationTelefon: (09771) 65-1321 Telefax: (09771) 65-1306 E-Mail: irmgard.stippler@rhoen-klinikum-ag.com30.10.2008 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP
Sprache: DeutschEmittent: RHÖN-KLINIKUM AG Schlossplatz 1 97616 Bad Neustadt a.d.Saale DeutschlandTelefon: +49 (0)9771 - 65-0Fax: +49 (0)9771 - 97 467E-Mail: fire.ir@rhoen-klinikum-ag.comInternet: www.rhoen-klinikum-ag.comISIN: DE0007042301WKN: 704230Indizes: MDAXBörsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart Ende der Mitteilung DGAP News-Service