English
A A A
Bereichsnavigation

Vorherige
Corporate News | 24.11.2002

RHÖN-KLINIKUM AG - Übernahme des Johanniter-Krankenhauses Dohna-Heidenau

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
RHÖN-KLINIKUM AG, Bad Neustadt a.d. Saale- Übernahme des Johanniter-Krankenhauses Dohna-Heidenau- Kaufvertrag geschlossen am 22. November 2002Bad Neustadt a.d. Saale, den 24. November 2002 ----- Am Freitag, den 22.November 2002 erfolgte in der vierten Verhandlungsrunde die notarielleBeurkundung des Kaufvertrages über den Erwerb des Johanniter-KrankenhausesDohna-Heidenau durch die RHÖN-KLINIKUM AG. Über den Kaufpreis wurdeStillschweigen vereinbart. Zuvor hatte in den Jahren 1998 bis 2001 derLandkreis Sächsische Schweiz ohne Ergebnis mit den Johannitern über eineKooperation zumNeubau eines gemeinsamen Krankenhau-ses verhandelt. Stichtag ist der01.Januar2003. Der Versorgungsauftrag für die 142- Betten-Dohna-Heidenauer Klinikumfasst gemäß Krankenhausplan des Freistaates Sachsen: 60 Betten InnereMedizin, 50 Betten Chirurgie und 32 Betten Urologie.Im Landkreis Sächsische Schweiz gibt es zwei linkselbische Krankenhäuser,nämlich das ehemalige Kreiskrankenhaus in Pirna und das bisherigeJohanniter-Krankenhaus in Dohna-Heidenau, die künftig unter der privaten TrägerschaftderRHÖN-KLINIKUM AG geführt werden.Nachdem sich im Juni der Kreistag für die Veräußerung des ehemaligenKreiskranken-hauses Pirna (342 Betten) an die RHÖN-KLINIKUM AG entschiedenhatte, erfolgte die Betriebsübernahme der Klinik am 1. Oktober 2002 auf derGrundlage des am 7. August 2002 geschlossenen Kaufvertrages, dem derKreistag am 16. September 2002 zuge-stimmt hat.Mit dem Erwerb des Johanniter-Krankenhauses in Dohna-Heidenau wird dieOptimie-rung der Krankenhausversorgung im linkselbischen Teil des Landkreises mitderKon-zentration der Versorgungsaufträge an einem Standort durch ErrichtungeinesKlinik-Neubaus gesichert, womit das seit langem vom SächsischenStaatsministerium für Sozi-ales verfolgte Ziel erreicht istAuf diese Weise wird eine wirtschaftliche Leistungserbringung ermöglicht.DieHeraus-forderungen, die die Einführung der DRGs (Vergütung derKrankenhausleistungen über diagnosebezogene Fallpauschalen) mit sichbringt,hätte das Klinikum Dohna-Heidenau isoliert nur schwer meistern können.Ende der Mitteilung, (c)DGAP 24.11.2002
WKN: 704230; ISIN: DE0007042301; Index: MDAXNotiert: Amtlicher Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen,Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart241400 Nov 02

Experten finden

Unsere Kliniken

Kontakt

Tel: +49 9771 65-0

Datenschutzeinstellungen