English
A A A
Bereichsnavigation

Vorherige
Corporate News | 22.07.2004

RHOEN-KLINIKUM AG, Bad Neustadt/Saale - Hauptversammlung - Teil 1

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
2003: Umsatz 956,3 Mio EUR / Konzerngewinn 73,1 Mio EUR / 112,5 MioEURInvesti-tionen / Operativer Cash-Flow 128,9 Mio EUR / Gewinn 2,82 EUR jeStamm- und 2,84 EUR je Vorzugsaktie / Eigenkapital 487,3 Mio EUR / 530.069Patien-tenbehandlungen / 13.408 Mitarbeiter / Dividendenausschüttung von0,68EUR je Stamm- und 0,70 EUR je Vorzugsaktie2004: Erstes Halbjahr - Umsatzerlöse mit 498,8 Mio EUR im Rahmen derPla-nungen / Konzerngewinn 37,1 Mio EUR / Ergebnis je Aktie 1,43 EUR / 65,6MioEUR Cash-Flow / Investitionen 38,8 Mio EUR / Eigenkapital 506,6 Mio EUR /280.727 Patientenbehandlungen / 13.767 MitarbeiterBad Neustadt a.d. Saale/Frankfurt am Main, den 22. Juli 2004 ----- Auf derheutigen Or-dentlichen Hauptversammlung des börsennotierten Klinikkonzernsausder Rhön spielten die Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres nur eineuntergeordnete Rolle: Die wich-tigsten Kennzahlen wurden bereits im Maianlässlich der diesjährigen Bilanzpressekonfe-renz vorgestellt unddiskutiertund können auch im Internet (www.rhoen-klinikum-ag.com) nachgesehenwerden:11,9 % mehr Patientenbehandlungen ( = 530.069 Vj.: 473.775, Patienten),Umsatzsteigerung um 8,7 % auf 956,3 (Vj.: 879,5) Mio EUR, derKon-zerngewinnüberschritt mit einer Steigerung um 8,5% auf 73,1 (Vj.: 67,4) Mio EURerstmalsdie 70 Mio EUR-Marke, der Gewinn je Vorzugsaktie betrug 2,84 (Vj.: 2,62)EUR ,je Stammak-tie 2,82 (Vj.: 2,60 EUR), die Eigenkapitalquote ist leichtgestiegenauf 43,9 (Vj.: 42,8) %, beim Cash-Flow war mit 128,9 (Vj.: 131,3) Mio EUReinleichter Rückgang zu verzeichnen. Insgesamt zeigte sich der Vorstandzufrieden,die eigenen Prognosen und die der (meis-ten) Analysten, die dasUnternehmen seitvielen Jahren wohlwollend-kritisch beobach-ten, erreicht zu haben. 'Wir habenmit Gespür gesundes Wachstum Ihres Unterneh-mens erreicht, seine innereStärkemit Wachsamkeit gesteigert und seine strategische Positionierung alsTop-Playerin einem sich radikal veränderndem Gesundheitsmarkt mit Weitblickvorangetrieben', erklärte Eugen Münch, Vorstandsvorsitzender derRHÖN-KLINIKUMAG, den auf der HV vertretenen Aktionären.Die Hauptversammlung stimmte dem Dividendenvorschlag des Vorstandes zu,wonachinsgesamt 17.798.400 EUR des Bilanzgewinnes in Form einer Dividende von0,68 jeStammaktie (11.750.400 EUR / 17.280.000 Stück) und 0,70 EUR jestimmrechtsloseVorzugs-aktie (6.048.000 EUR / 8.640.000 Stück) ausgeschüttet werden.Halbjahresergebnisse bestätigen Jahresprognose 2004Wie in den Vorjahren legte die RHÖN-KLINIKUM AG zur Hauptversammlung denHalb-jahresbericht 2004 vor.Mit den im ersten Halbjahr um 7,1 % gestiegenen Umsatzerlösen in Höhe von498,8(Vj.: 465,8) Mio EUR und der Steigerung um 1,6% der Konzerngewinn auf 37,1(V.:36,5) Mio EUR - das sind 1,43 EUR je Aktie (Vj.: 1,41 EUR) - wurden nachAussagen der Konzernleitung die ei-genen Erwartungen nicht völligerreicht. DerRückgang des operativen Ergebnisses (EBIT) auf 60,1 (Vj.: 62,7) Mio EURistauf überproportionale Kostensteigerungen - mit Ausnahme im Materialbereich-zurückzuführen. 'Die unterproportionale Entwicklung bei denMaterialaufwendungen im zweiten Quartal und im Halbjahr spiegelt beigleichzei-tiger Verbrauchserhöhung und verstärktem Einsatz hochwertiger ImplantateunsereEr-folge aus verstärkten Kostensenkungsmaßnahmen wider', so ManfredWiehl,Finanzvor-stand der RHÖN-KLINIKUM AG. 'Wir erwarten, dass im laufendenGeschäftsjahr 2004 unsere Rationalisierungsmaßnahmen und insbesondere dieerzielten Materialkostensen-kungen fortgesetzt greifen und sich zumJahresendekumuliert zeigen. Damit wären wir in der Lage, unsere Gewinnprognose von76 MioEUR einzuhalten', ist Eugen Münch, Vor-standsvorsitzender derRHÖN-KLINIKUMAG, überzeugt.Bei den Umsatzerlöse war im zweiten Quartal eine Steigerung in Höhe von7,5 %auf 250 (Vj.: 232,6) zu verzeichnen. Der im zweiten Quartal 2003 erzielteKonzerngewinn in Höhe von 18,7 Mio EUR - das sind 0,72 (Vj.: 0,70) EURjeAktie - liegt mit einer Steigerung um 3,3 % über dem Vorjahresergebnis (inHöhevon 18,1) Mio EUR.Der Anstieg der Personalaufwendungen im zweiten Quartal 2004 um 9,6 % auf132,6Mio EUR gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 121 Mio EUR - aber auchgegenüber demersten Quartal 2004 in Höhe von 130,8 Mio EUR - verlief als Folge einerVerbreiterung der Füh-rungsspitze und der Zentralbereiche des Konzernssowiedurch Tarifsteigerungen in ei-nigen Kliniken überproportional. Die ZunahmederAbschreibungen um 11,7 % auf 26,7 Mio EUR gegenüber dem zweiten Quartal2003 (=23,9 Mio EUR) bzw. dem ersten Quartal 2004 (13,2 Mio EUR) betrifft imWesentlichen den monistisch (= ohne Subventionen und damiteinflussreduziert)finanzierten Neubau in Uelzen (1,5 Mio EUR) und planmäßige Ab-schreibungenaufGoodwill im Zusammenhang mit der Erhöhung der Beteiligung an derZentralklinikBad Berka (0,5 Mio EUR). Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind vorallemdurch verstärkte Instandhaltungsmaßnahmen und höhere Wertberichtigungen aufForderungen überproportional gestiegen.Die im ersten Halbjahr 2004 getätigten Investitionen betrugen - nach AbzugvonFör-dermitteln nach KHG) 38,8 (Vj.: 31,9) Mio EUR und entfielen mit12,2 MioEUR auf die Neu-erwerbungen in Hammelburg und Bad Kissingen. 'Mitunserem imersten Halbjahr erziel-ten operativen Cash-Flow in Höhe von 65,6 (Vj.:63,5)Mio EUR können wir unsere Ent-scheidungsfähigkeit bei Investitionen undÜbernahmen auch zukünftig ausspielen', er-läuterte Eugen Münch.'UnsereFinanzstrukturen sind unverändert stabil', ergänzte Man-fred Wiehl.'Wir habenunsere kurzfristige Verschuldung um 20 % ( = 81,3 Mio EUR) abge-baut undunsverstärkt langfristig finanziert. Die Anlagendeckung durch langfristigeMittelverbesserte sich von 88,4 % auf 96,3 %. Die Eigenkapitalquote stieg von42,3 %auf 46,0 %.In den ersten sechs Monaten 2004 wurden konzernweit insgesamt 280.727 (Vj:253.598) Patienten behandelt. Am 30. Juni 2004 waren im Konzern 13.767Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter (31.03.2004: 13.801) beschäftigt.Ende der Mitteilung, (c)DGAP 22.07.2004
WKN: 704233; ISIN: DE0007042335; Index: MDAXNotiert: Amtlicher Markt in Frankfurt (Prime Standard) und München;Freiverkehrin Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart221246 Jul 04

Experten finden

Unsere Kliniken

Kontakt

Tel: +49 9771 65-0

Datenschutzeinstellungen