English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
Zentralklinik Bad Berka | 09.07.2021

Nachhaltige und ganzheitliche Hilfe für Patienten mit Herzschwäche

Neues interdisziplinäres Team an der Zentralklinik

Bad Berka, 9. Juli 2021 --- Um Patienten mit Herzschwäche häufige Klinikeinweisungen zu ersparen, mehr Lebensqualität zu ermöglichen und auch Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, hat sich in der Zentralklinik Bad Berka ein „Herzinsuffizienz-Team“ gebildet.

„Die Zahl der Patienten mit einer „Herzschwäche“ nimmt kontinuierlich zu, die Sterblichkeit ist unbehandelt teils schlechter als bei vielen Krebserkrankungen. Durch eine gute Diagnostik und Therapie, eine durchdachte Nachsorge und die Kooperation aller an der Behandlung Beteiligten können häufige Krankenhausaufenthalte vermieden und eine bessere Lebensqualität und Überlebensprognose erzielt werden. Gut aufgeklärte Patienten mit Herzschwäche wissen über ihre Medikamente, Ernährung, Gewichts- und Blutdruckkontrollen sowie die nötigen Sportübungen bestens Bescheid und können aktiv einen Beitrag zu ihrer Gesundheit und einer besseren Lebensqualität leisten“, so Dr. Stefan Richter, Oberarzt der Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin am Herzzentrum.

Um die Patienten bereits während des Krankenhausaufenthaltes hierbei zu unterstützen, wissenschaftliche Erkenntnisse aus verschiedenen Berufsgruppen in die Behandlung einfließen zu lassen und den Übergang aus der stationären in die ambulante Behandlung zu optimieren, wurde im Herzzentrum der Zentralklinik Bad Berka das „Herzinsuffizienz-Team“ bestehend aus Ärzten der Kliniken für Kardiologie, Rhythmologie und Internistische Intensivmedizin sowie der Herzchirurgie, speziell ausgebildeten Herzinsuffizienz-Pflegekräften (Heart-Failure-Nurse) und Physiotherapeuten gegründet. Ergänzend wird dieses interprofessionelle Team unterstützt durch Psychologen, Sozialarbeiter und Palliativmediziner. Ferner ist eine sektorübergreifende Zusammenarbeit mit ambulanten Fachärzten und externen Herzinsuffizienz-Zentren im Aufbau.

„Das bedeutet: Der Patient lernt während des Krankenhausaufenthaltes, mit seiner Erkrankung umzugehen. Dazu wird er geschult. Das gibt ihm auch mehr Sicherheit im Alltag“, erklärt Dr. Stefan Richter. Zu den Angeboten gehören auch eine geschulte Selbsteinschätzung von Symptomen oder deren Verschlechterung, die Motivation zur Änderung eines ungesunden Lebensstils, der Erhalt von körperlicher Aktivität und Selbstständigkeit, die Sensibilisierung für die Bedürfnisse und Grenzen des Körpers, die konsequente Therapie von begleitenden chronischen Erkrankungen sowie eine Stärkung des familiären Umfelds und eine Unterstützung bei der Krankheitswahrnehmung und -bewältigung durch die Angehörigen. „Dadurch vermeiden wir auch irreversible Schäden“.

Herzinsuffizienz ist nach den Geburten die zweithäufigste Krankenhaus-Einweisungsdiagnose. Da die Überlebenswahrscheinlichkeit nach einem Herzinfarkt durch eine rasche und verbesserte Versorgung deutlich gestiegen ist und die Bevölkerung immer älter wird, sind rund 4 % der Bevölkerung von einer Herzinsuffizienz betroffen, wobei eine deutliche Zunahme im Alter zu verzeichnen ist. Typische Symptome sind Luftnot, Abgeschlagenheit und Müdigkeit, schnelle Erschöpfung bei Anstrengung, geschwollene Knöchel und Beine (Ödeme) sowie eine abnehmende Funktion der verschiedenen Organe wie Muskeln, Hirn, Leber oder Niere.

„Herzinsuffizienz-Team“ | © Delf Zeh/Zentralklinik Bad Berka

Experten finden

Unsere Kliniken

Kontakt

Tel: +49 9771 65-0

Datenschutzeinstellungen