English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt | 16.05.2019

Gefahr aus der Hecke – Borreliose

16.05.2019 – Das Main-Rhön-Gebiet ist eine Region, in der das Risiko der Übertragung von Viren durch Zecken besonders hoch ist. Stefan Schlesinger, Oberarzt der Klinik für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt informiert in seiner Bürgervorlesung über die Gefahren und Folgeerkrankungen von Zeckenstichen. Der kostenfreie Vortrag findet am Dienstag, den 21. Mai um 19 Uhr im kleinen Kursaal im Kurzentrum der Frankentherme in Bad Königshofen statt.

Das Risiko lauert überall

Die Gefahr von Zecken lauert im Sommer überall dort, wo es grünt: Ob hohe Gräser, Wiesen oder Büsche: „Schon ein kurzes Streifen von Pflanzen reicht aus, damit sich Zecken am menschlichen Körper festklammern können“, berichtet Schlesinger und erklärt weiter: „Die kleinen Spinnentiere erkennen uns Menschen am Geruch und an der Körperwärme.“ Der Parasit sucht sich eine gut durchblutete Stelle am Körper, ritzt dort die Haut auf und sticht mit seinem Rüssel hinein. Sobald etwas Blut fließt, saugt die Zecke es ein. Zur ernsthaften Gefahr für den Menschen wird das Tier insbesondere dann, wenn es mit Krankheitserregern infiziert ist. „Im Speichel der Zecke können Borreliose auslösende Bakterien enthalten sein“, so Schlesinger. Bis zu 35% der Parasiten sind mit diesen infiziert.

Welche durchaus lebensbedrohlichen Folgen ein solcher Zeckenstich haben kann, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wie man ihn vorbeugt, erklärt Schlesinger in seiner Bürgervorlesung in Bad Königshofen. An 12 weiteren Terminen referieren Experten das ganze Jahr über zu spannenden Themen wie beispielsweise Parkinson, Schlaganfall, Psycho- und Traumatherapie oder die digitale Medizin am Campus.

 

 

 Ihr Kontakt

Stephanie Gross
Referentin Unternehmenskommunikation
RHÖN-KLINIKUM AG Campus Bad Neustadt
Tel.: 09771 66-26101
E-Mail: kommunikation(at)campus-nes.de