English
A A A
Bereichsnavigation

Vorherige
Ad-hoc-Mitteilung | 12.04.2012

RHÖN-KLINIKUM AG: Konzerngewinn Q1-2012 aufgrund zeitlicher Verschiebungen um rund EUR 5 bis 9 Millionen schwächer als geplant - Umsatz- und Ergebniserwartungen für das Gesamtjahr bestätigt


RHÖN-KLINIKUM AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Planzahlen

12.04.2012 08:33

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.




- Erträge aus Trennungsrechnung in Gießen und Marburg verzögern sich

- Überplanmäßige Leistungssteigerungen, aber Verzögerungen der
Personalkostenrestrukturierung in Gießen und Marburg

- Forderungen der Krankenkassen bezüglich Vergütungsabschläge auf
vereinbarte Mehrleistungen deutlich über 30 %

- Geplante positive Ergebnisbeiträge verschieben sich in die
Folgequartale - Q1 Ergebnis daher in einer Größenordnung von EUR 5 bis
9 Millionen belastet

- Umsatz- und Ergebniserwartungen für das Geschäftsjahr 2012 bestätigt


Bad Neustadt a. d. Saale, 12. April 2012

Am Universitätsklinikum Gießen und Marburg verzögern sich Erträge aus
vereinbarten Leistungsverrechnungen für entstandene Aufwendungen
('Trennungsrechnung') mit den medizinischen Fakultäten, aus denen für das
erste Quartal ein positiver EBITDA-Beitrag im einstelligen Millionenbereich
geplant war. Darüber hinaus wurde die Ertragslage in Gießen und Marburg in
den vergangenen Wochen durch folgende Umstände beeinflusst: Zum einen
betrug die Leistungsentwicklung an beiden Standorten im ersten Quartal 2012
rund 9 % und liegt damit deutlich über den internen Planzahlen der
RHÖN-KLINIKUM AG. Gemäß §4 Krankenhausentgeltgesetz werden diese
Leistungsausdehnungen jedoch mit markanten 'Mehrleistungsabschlägen'
vergütet, die bis zu 65 % betragen. Da den Mehrleistungen zugleich
Mehrkosten gegenüberstehen, kann eine markante Leistungsausdehnung im
ersten Quartal auch margen- und ergebnisverwässernd wirken. Abhängig vom
Ausgang der hausindividuellen Budgetverhandlungen sind im weiteren
Jahresverlauf umsatzseitige Nachholeffekte aus der nachträglichen
Höherbewertung der bereits erbrachten Mehrleistungen möglich, denen dann
keine zusätzlichen Kosten gegenüberstehen. Die Forderungen der
Krankenkassen bezüglich des Vergütungsabschlags auf vereinbarte Mehrmengen
liegen dabei aktuell spürbar über unserer ursprünglichen Erwartung von 30
%. Zugleich hat sich die in Gießen und Marburg geplante
Kostenrestrukturierung im Personalbereich zuletzt zeitlich verzögert.

Angesichts dieser Entwicklungen und aufgrund der hohen Bedeutung des
Universitätsklinikums Gießen und Marburg für den Konzern wird auch das
Q1-Ergebnis der RHÖN-KLINIKUM AG in der Größenordnung von rund EUR 5 bis 9
Millionen belastet. Da sich die geplanten positiven Ergebnisbeiträge -
insbesondere aus der Trennungsrechnung - jedoch lediglich in die
Folgequartale verschieben, ergeben sich über diese zeitliche Abgrenzung
hinaus keine Auswirkungen auf die Umsatz- und Ergebnisziele für das
Gesamtjahr. Die RHÖN-KLINIKUM AG bestätigt daher ihre Umsatz- und
Ergebniserwartungen für das Geschäftsjahr 2012 wie folgt:

Unter Einbeziehung der geplanten Umsatz- und Ergebnisbeiträge der
Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) erwartet die RHÖN-KLINIKUM AG 2012 Umsätze
in Höhe von EUR 2,85 Milliarden, die sich mit einer Bandbreite von 2,5 %
nach oben beziehungsweise unten bewegen können. Dieses Umsatzziel geht
einher mit einer Prognose für das EBITDA von EUR 350 Millionen und für den
Konzerngewinn von EUR 145 Millionen - jeweils beeinflusst durch einen
negativen Ergebnisbeitrag aus der HSK-Konsolidierung sowie mit einer
Schwankungsbreite von 5 % nach oben und unten.

Der Vorstand

Ihr Kontakt:

Dr. Kai G. Klinger
Head of Investor Relations

RHÖN-KLINIKUM AG
Vorstandsbereich
Finanzen, Investor Relations, Controlling
Schlossplatz 1
D-97616 Bad Neustadt a. d. Saale

Tel.: +49 (0)9771-65.13 18
Fax: +49 (0)9771-99.17 36
Mobil: +49 (0)151-12 58 27 07
E-Mail: kai.klinger@rhoen-klinikum-ag.com
web: www.rhoen-klinikum-ag.com

Aufsichtsratsvorsitzender: Eugen Münch
Vorstand: Wolfgang Pföhler (Vors.), Volker Feldkamp, Dr. Erik Hamann,
Martin Menger, Dr. Irmgard Stippler
Sitz der Gesellschaft: Bad Neustadt a. d. Saale
Registergericht Schweinfurt HRB 1670


12.04.2012 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de




Sprache: Deutsch
Unternehmen: RHÖN-KLINIKUM AG
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt a.d.Saale
Deutschland
Telefon: +49 (0)9771 - 65-0
Fax: +49 (0)9771 - 97 467
E-Mail: rka@rhoen-klinikum-ag.com
Internet: www.rhoen-klinikum-ag.com
ISIN: DE0007042301
WKN: 704230
Indizes: MDAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München;
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service




Experten finden

Unsere Kliniken

Kontakt

Tel: +49 9771 65-0

Datenschutzeinstellungen