English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
RHÖN-KLINIKUM AG | 08.08.2014

Zwischenbericht zum ersten Halbjahr: Geschäftszahlen maßgeblich durch Transaktion beeinflusst – alle verkauften Geschäftsanteile an Fresenius / Helios übertragen – unternehmerische Neuausrichtung wird fortgesetzt

  •     862.586 Patienten von Januar bis Juni behandelt
  •     Umsatz beträgt 959,1 Mio. €
  •     EBITDA durch Verkaufserlös bei 1,35 Mrd. €

Bad Neustadt a. d. Saale, den 8. August 2014

Im ersten Halbjahr 2014 sind in den Krankenhäusern der RHÖN-KLINIKUM AG insgesamt 862.586  Patienten behandelt worden. Der Umsatz für diesen Zeitraum beträgt 959,1 Mio. €. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) liegt durch den Verkaufserlös bei 1,35  Mrd. €. Ebenso wie im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres wurden auch die Halbjahreszahlen maßgeblich durch die Veräußerung von insgesamt 40 Kliniken und damit verbundenen Einrichtungen an Fresenius / Helios geprägt. Die Geschäftszahlen der ersten sechs Monate spiegeln diese Sondersituation wider: Der Zwischenabschluss für die ersten beiden Monate des Jahres erfolgte noch unter Vollkonsolidierung des gesamten bisherigen Portfolios; seit März ist das reduzierte Portfolio erfasst. Hinzu kommen zahlreiche, im Wesentlichen durch die Transaktion begründete – primär positive – Einmaleffekte und Belastungen.

Mit der zuletzt nach Zustimmung der Stadt Wiesbaden im zweiten Quartal erfolgten Übertragung der Dr. Horst Schmidt Kliniken ist die Transaktion abgeschlossen.

Für die Kliniken in Boizenburg und Waltershausen-Friedrichroda, die aus kartellrechtlichen Gründen zunächst in unserem Unternehmen verblieben sind, wurden zwischenzeitlich strukturierte Bieterverfahren eingeleitet mit dem Ziel, den medizinischen Versorgungsauftrag weiterhin uneingeschränkt zu gewährleisten, eine zukunftssichere Perspektive sowie die Wahrung der Interessen von Patienten und Mitarbeitern sicherzustellen.

Das zunächst ebenfalls in unserem Unternehmen verbliebene Krankenhaus Cuxhaven konnte im zweiten Anlauf an Fresenius / Helios veräußert werden: Vor dem Hintergrund einer aktuellen Markterhebung sah sich das Bundeskartellamt in der Lage, einem Trägerwechsel der Einrichtung – wie ursprünglich bereits geplant – doch noch zuzustimmen. Die Übertragung der Geschäftsanteile erfolgte am 31.07.2014.

Ausblick

Die weitere Konsolidierung und die strukturelle Neuordnung des Unternehmens werden auch den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2014 merklich beeinflussen. Daher wird die RHÖN-KLINIKUM AG für das laufende Geschäftsjahr keine Umsatz- und Ergebnisziele nennen.

Für das kommende Geschäftsjahr 2015 – das erste vollständige Geschäftsjahr mit dem aktuellen Klinikportfolio –  rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz in der Größenordnung von 1,06 Mrd. € bis 1,12 Mrd. € sowie einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 145 Mio. € und 155 Mio. €. Dieser Ausblick steht aufgrund des regulierten Marktumfeldes unter dem Vorbehalt etwaiger gesetzlicher Eingriffe, die Auswirkungen auf die Rahmenbedingungen der Krankenhausfinanzierung haben.

„Wir treiben die Transformation der RHÖN-KLINIKUM AG zu einem noch stärker auf Innovation und Behandlungsexzellenz orientierten Unternehmen weiter konsequent voran. Eine wesentliche Rolle spielt dabei unser Medical Board, das sich aus hochkarätigen Experten aller Standorte zusammensetzt und sich nachdrücklich für die Weiterentwicklung der medizinischen Strategie sowie für die Umsetzung innovativer Therapien und Verfahren engagiert“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Dr. Martin Siebert. „Auch beim Thema Netzwerkmedizin machen wir Nägel mit Köpfen: Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir an der strukturellen und organisatorischen Realisierung. Ziel bleibt ein trägeroffener, bundesweiter Zusammenschluss qualifizierter Leistungsanbieter, der im Rahmen einer arbeitgeberfinanzierten Zusatzversicherung zusätzliche ambulante und stationäre Leistungen sowohl für gesetzlich als auch privat versicherte Patienten anbieten wird.“

Die RHÖN-KLINIKUM AG ist einer der größten Gesundheitsdienstleister in Deutschland. Mit zehn Kliniken an fünf Standorten und insgesamt 5.300 Betten bieten wir bezahlbare Spitzenmedizin mit direkter Anbindung zu Universitäten und Forschungseinrichtungen. Unsere Einrichtungen: Zentralklinik Bad Berka, Kliniken Bad Neustadt a.d. Saale, Klinikum Frankfurt (Oder), Universitätskliniken Gießen und Marburg. Darüber hinaus gehören derzeit noch die Kliniken in Boizenburg sowie Waltershausen-Friedrichroda zum Konzern. Insgesamt arbeiten rund 15.000 Mitarbeiter für die RHÖN-KLINIKUM AG.

 

Ihr Kontakt:

RHÖN-KLINIKUM AG

Achim Struchholz
Konzernbereichsleiter Unternehmenskommunikation
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt a. d. Saale
Telefon: 09771 65-1327
Telefax: 09771 65-1820
E-Mail: kommunikation(at)rhoen-klinikum-ag.com

Dr. Kai G. Klinger
Head of Investor Relations
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt a. d. Saale
Telefon: 09771 65-1318
Telefax: 09771 99-1736
E-Mail: kai.klinger(at)rhoen-klinikum-ag.com