English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
RHÖN-KLINIKUM AG | 17.02.1999

Vorläufige Kennzahlen für das Jahr 1998 ermittelt

Vorläufige Kennzahlen für das Jahr 1998 ermittelt:

  • Konzern-Umsatz-Prognosen wurden leicht übertroffen
  • Proportionale Entwicklung des AG-Jahresüberschusses
  • Sondereinflüsse führten zu überproportionaler Steigerung beim Konzern-Jahresüberschuß
  • DVFA-Ergebnis je Aktie bei DM 9,40    

Prognosen für 1999:

  • Umsatzwachstum im Konzern auf rd. 1.120 Mio DM bei leicht unterproportionaler Ergebnissteigerung

Bad Neustadt a.d. Saale/Frankfurt am Main, 17. Februar 1999 ----- Mit seiner ersten Trendmeldung für das abgelaufene Geschäftsjahr 1998 kann der börsennotierte Klinik-Konzern aus der Rhön wiederum auf erfreuliches Wachstum verweisen: Mit einer Steigerung um rd. 10,3 Prozent stieg der Konzern-Umsatz auf 960 (Vj.: 866,0) Mio DM und übertraf damit leicht die eigenen Prognosen. Erwartungsgemäß entwickelte sich der Jahresüberschuss bei der AG proportional und liegt bei 41,5 (Vj.: 37,5) Mio DM. Im Konzern ergibt sich ein überproportionaler Ergebnisanstieg auf 74 (Vj.: 56,1) Mio DM (+ 31,9 %); darin sind 9,8 Mio DM (nach Steuern) aus bereits im Vorjahr angekündigten Sondereinflüssen, wie z.B. Auflösung einer Rückstellung für Pflegesatzrisiken, enthalten. Das vorläufige Ergebnis je Aktie (nach neuen DVFA-Regeln) wurde mit 9,40 (Vj.: 8,50) DM ermittelt. Um knapp 8 Prozent stieg der Cash-Flow auf 158 (Vj.: 146,6) Mio DM.

Das Schwergewicht der Entwicklung legt der Konzern auf den kontinuierlichen Ausbau modernster und rationeller Behandlungsverfahren (z.B. Roboter-OP), um dem von der aktuellen Gesetzgebung ausgehenden Preisdruck gerecht zu werden. Die weitere Entwicklung liegt in der verstärkten Akquisition neuer Kliniken.

Unter Einrechnung der zuletzt übernommenen Krankenhäuser Park-Krankenhaus Dösen - Städtische Klinik Leipzig-Südost und des Kreiskrankenhauses Freital bei Dresden hat sich die Wachstumsprognose für 1999 in einem erwarteten Umsatz in Höhe von 1.120 Mio DM (571,43 Euro) bereits stabilisiert. Daneben laufen einige weitere Übernahmeangebote, die zusätzliche Wachstumspotentiale erschließen.

Zur Aktionärsstruktur teilt das Unternehmen mit, daß zum Jahresende ’98 von den 5.760.000 Stammaktien 26,52 % im Besitz der Familie von und zu Guttenberg, 24,0 % bei dem Ehepaar Eugen und Ingeborg Münch und der Rest sowie die 2.880.000 Vorzugsaktien im Streubesitz lagen.

RHÖN-KLINIKUM AG
Kontakt: Dr. Irmgard Stippler
Bereichsleiterin Unternehmenskommunikation
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt/Saale
Telefon: (09771) 65-1321
Telefax: (09771) 65-1306
E-Mail: irmgard.stippler(at)rhoen-klinikum-ag.com