English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
RHÖN-KLINIKUM AG | 14.02.2001

Vorläufige Ergebnisse bestätigen Trendaussagen 2000

Vorläufige Kennzahlen für das Jahr 2000 ermittelt:

  • Konzern-Umsatz-Prognosen wurden leicht übertroffen, der Konzern-Jahresüberschuss liegt im Rahmen der Erwartungen
  • Steigerung DVFA-Ergebnis je Aktie liegt bei 22,7 Prozent

Prognosen für 2001:

  • Internes Umsatzwachstum im Konzern um 3 Prozent
  • Absenkung der Körperschaftsteuer bringt Ergebniseffekt von 12 Mio € beziehungsweise +0,46 € je Aktie

Bad Neustadt a.d. Saale/Frankfurt am Main, 14. Februar 2001 ----- Der börsennotierte Klinikkonzern aus der Rhön bestätigt wiederum seine soliden Trendaussagen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Mit einer Steigerung um rund 8,65 Prozent (+54,3 Mio €) stieg der vorläufige Konzernumsatz auf 669,1 Mio € (1999: 615,8 Mio €). Der Konzern-Jahresüber-schuss liegt nach Aussagen von Manfred Wiehl, Finanzvorstand der RHÖN-KLINIKUM AG, "im Rahmen der eigenen Erwartungen" und wird mit 59,9 Mio € (1999: 46,9 Mio €) beziffert (+27,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr). "Er wurde im 4. Quartal 2000 etwas durch höhere Instandhaltungsaufwendungen und eine vorsichtige Bewertung der Leistungsforderungen beeinflusst", so Wiehl. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich auf 2,16 € (1999: 1,76 €), was einer prozentualen Steigerung von 22,72 Prozent gegenüber 1999 entspricht. Mit einer Steigerungsrate um 22 Prozent wuchs der Konzern-Cash-Flow auf 109 Mio € (1999: 89,3 Mio €). Insgesamt wurden im Geschäftsjahr 2000 im Konzern 117,3 Mio € investiert (1999: 139,6 Mio €).

Wie bereits mehrfach veröffentlicht, ist im Konzern das interne Wachstum aufgrund der gesetzlich bedingten faktischen Erlösbegrenzung (Grundsatz der Beitragsstabilität) sowie die hohe Kapazitätsauslastung bei den schon länger im Klinik-Portfolio befindlichen Häusern nur in begrenztem Maße möglich. Ohne Einrechnung potenzieller Klinikübernahmenwird der Konzernumsatz für das laufende Geschäftsjahr 2001 auf 690 Mio € (+3,1 Prozent) prognostiziert. Die Konzernspitze rechnet damit, dass sich das Ergebnis leicht überproportional zu den Umsatzerlösen entwickeln wird. Aufgrund der Absenkung der Körperschaftssteuer von 40 auf 25 Prozent wird es einen positiven Ergebniseffekt in Höhe von 12 Mio € geben; das wären +0,46 € je Aktie.

Um Veröffentlichung folgender IR-relevanter Termine wird gebeten:

Donnerstag, 17. Mai 2001 Bilanzpressekonferenz

ArabellaSheraton Grand Hotel, Frankfurt/Main

Mittwoch, 18. Juli 2001 Ordentliche Hauptversammlung

Congress Center Messe Frankfurt, Frankfurt/Main

 

RHÖN-KLINIKUM AG
Kontakt: Dr. Irmgard Stippler
Bereichsleiterin Unternehmenskommunikation
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt/Saale
Telefon: (09771) 65-1321
Telefax: (09771) 65-1306
E-Mail: irmgard.stippler(at)rhoen-klinikum-ag.com

Experten finden

Unsere Kliniken

Kontakt

Tel: +49 9771 65-0

Cookie-Banner anzeigen