English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
RHÖN-KLINIKUM AG | 10.02.2004

Gegen allgemeinen Trend - erfolgreich auf Kurs

Bad Neustadt a.d. Saale, den 10. Februar 2004 ----- Der börsennotierte Krankenhauskonzern mit Stammsitz in der Rhön bestätigt mit der heutigen Meldung zum Jahresergebnis 2003 seine eigenen Prognosen und widerlegt kritische Trendeinschätzungen von Außenstehenden.

Unter Einbezug der im Jahr 2003 erstmals konsolidierten Krankenhäuser in Pirna, Dohna-Heidenau und Cuxhaven wurde bei einer Steigerung um 8,3 % ein Umsatzvolumen in Höhe von 952,5 (Vj.: 879,5) Mio € erreicht. Das EBITDA* stieg auf 174,8 (Vj.: 171,4) Mio €. Der operative Cash-Flow lag mit 128,1 (Vj.: 131,3) Mio € um 2,4 % unter dem Vorjahreswert, was im Wesentlichen durch geringere Abschreibungen bedingt ist. „Erhöhte Abschreibungen durch die am Jahresende 2003 beziehungsweise in diesem Frühjahr in Betrieb genommenen Großinvestitionen – Uelzen und Attendorn – werden in diesem Jahr, wie erwartet, den Cash-Flow wieder erhöhen,“ so Manfred Wiehl, Finanzvorstand des Klinikkonzerns. Das EBIT** erreicht mit plus 9,1 % einen absoluten Betrag von 125,9 (Vj.: 115,4) Mio €. Der Konzerngewinn wird voraussichtlich mit 73,1 (+ 8,5 % / Vj.: 67,4) Mio € eine neue Höchstmarke erreichen und liegt nach der Aussage von Eugen Münch, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG, im oberen Bereich seiner Erwartungen. „Mit Effizienzsteigerung, hartnäckigem Durchsetzungswillen und vereinter Kraft sind und werden wir unternehmerisch mit Neuentwicklungen, verbesserten Benchmark-Kontrollen und aktiver Steuerung dem allgemeinen Kassandratrend entgegentreten. Wir hatten damit Erfolg, der uns motiviert, so fortzufahren,“ so Münch.

Das Ergebnis pro Aktie beträgt 2,82 € ( Vj.: 2,60 €).

In den Konzernkliniken wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr 56.019 Patienten mehr (+ 11,8 %) als im Vergleichszeitraum des Vorjahres behandelt (2003 = 529.794 / 2002 = 473.775). Am Bilanzstichtag wiesen die Konzernkliniken insgesamt mit einem Bettenanstieg um 310 Betten 8.365 Betten ( Vj.: 8.055) aus; zum 1. Januar 2004 stieg unter Einbeziehung der Neuerwerbungen Bad Kissingen und Hammelburg das Bettenvolumen auf 8.701 Betten.

Für das laufende Geschäftsjahr 2004 prognostiziert die Konzernleitung – ohne zusätzliche Akquisitionen – die Umsatzerlöse auf 1,0 Mrd € und den Konzerngewinn auf 76 Mio €.
________________________
* Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Ertragssteuern = operatives Ergebnis
** Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern


 

RHÖN-KLINIKUM AG
Kontakt: Dr. Irmgard Stippler
Bereichsleiterin Unternehmenskommunikation
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt/Saale
Telefon: (09771) 65-1321
Telefax: (09771) 65-1306
E-Mail: irmgard.stippler(at)rhoen-klinikum-ag.com

Experten finden

Unsere Kliniken

Kontakt

Tel: +49 9771 65-0

Datenschutzeinstellungen