English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
RHÖN-KLINIKUM AG | 16.08.2007

Auswirkungen aus der Steuerreformgesetzgebung 2008: Erhöhung Ergebnisprognose für 2007 um 8 Mio € auf 110 Mio € / ab 2008 nachhaltig geringere Steuerquote erwartet.

Bad Neustadt a.d.Saale, den 16. August 2007 -----

Nachdem nun auch die Zustimmung des Bundespräsidenten zur Unternehmenssteuerreform vorliegt, kann von einer Absenkung der Ertragsteuersätze verlässlich ausgegangen werden. Da die RHÖN-KLINIKUM AG ihre Umsätze ausschließlich in Deutschland tätigt, wird sie durch die Senkung des Körperschaftsteuersatzes von derzeit 25% auf künftig 15% vergleichsweise stark begünstigt.

Aufgrund der ab 2008 geltenden Körperschaftssteueränderungen geht der Vorstand der RHÖN-KLINIKUM AG von einer Absenkung der Steuerquote ab dem Geschäftsjahr 2008 um ca. 8 Prozentpunkte auf künftig ca. 19% aus.

Bereits für das Geschäftsjahr 2007 wird damit eine Neubewertung der aktiven und passiven latenten Steuerpositionen erforderlich. Die per Saldo bestehenden latenten Steuerverbindlichkeiten werden um ca. 8 Mio € ertragserhöhend abgesenkt. Der Vorstand der RHÖN-KLINIKUM AG erhöht deswegen seine Ergebnisprognose für 2007 von 102 Mio € auf 110 Mio €.

gez. der Vorstand

 

RHÖN-KLINIKUM AG
Kontakt: Dr. Irmgard Stippler
Bereichsleiterin Unternehmenskommunikation
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt/Saale
Telefon: (09771) 65-1321
Telefax: (09771) 65-1306
E-Mail: irmgard.stippler(at)rhoen-klinikum-ag.com