English
A A A
Bereichsnavigation
Vorherige
RHÖN-KLINIKUM AG | 10.06.2009

Hauptversammlung in Frankfurt/Main

Jahresergebnis 2008

• 1,6 Mio. Patienten behandelt (+ 6,7 %)
• Umsatzerlöse: 2,1 Mrd. € (+ 5,2 %)
• Konzerngewinn: 122,6 Mio. € (+ 10,3 %)
• Dividendenvorschlag: 0,35 € je Stammaktie
Ergebnis 1. Quartal 2009

• Mehr als 450.000 Patienten behandelt (+ 10,3 %)
• Umsatzerlöse: 559,1 Mio. € (+ 7,4 %)
• Konzerngewinn: 30,7 Mio. € (+ 3,7 %)
Ausblick

• Prognose für 2009 bekräftigt
• Kapitalerhöhung zeitnah in der zweiten Jahreshälfte


Bad Neustadt a.d. Saale/Frankfurt am Main, den 10. Juni 2009 --- Auf der heutigen Ordentlichen Hauptversammlung in Frankfurt am Main – erstmals in der Jahrhunderthalle Höchst – äußerte sich Wolfgang Pföhler, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG, zufrieden über den Jahresverlauf 2008: „Auch im 21. Geschäftsjahr konnte die RHÖN-KLINIKUM Gruppe ihre Wachstumsziele erreichen und ihre Position als verlässlicher Gesundheitsdienstleister stärken“.
 
Für das erste Quartal konnte er über weiteres, deutliches Wachstum berichten. Und: „Für den weiteren Jahresverlauf sind wir optimistisch“, so Wolfgang Pföhler. Der Vorstand bestätigte seine Prognose für 2009: Es werden Umsatzerlöse von rund 2,3 Mrd. € und ein Konzerngewinn von 130 Mio. € mit möglichen Abweichungen nach oben und unten von je 5 Mio. € erwartet. Pföhler bestätigte damit die im März zur Bilanzpressekonferenz abgegebene Prognose.
 
Stärkung der Kapitalbasis für künftiges Wachstum beschlossen

Mit Blick auf die geplante Kapitalerhöhung skizzierte Pföhler die künftige Entwicklung des Konzerns: „Ausgehend von den 37 Standorten in Deutschland wollen wir ein Versorgungsnetz knüpfen, dass es den Patienten erlaubt, in höchstens 1,5 bis zwei Stunden eine Versorgungseinrichtung unseres Klinikverbunds zu erreichen. Unser Anspruch ist es, eine wohnortnahe, qualitativ hochwertige und für jedermann bezahlbare Gesundheitsversorgung anzubieten.“

Aufsichtsrat und Vorstand hatten am 24. Mai 2009 beschlossen, die Eigenkapitalbasis der Gesellschaft zu stärken. Die Kapitalerhöhung wird derzeit vorbereitet und soll zeitnah – wenn und soweit es die Kapitalmärkte zulassen - in der zweiten Jahreshälfte durchgeführt werden. Unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals will die RHÖN-KLINIKUM AG den Betrag von bis zu 500 Mio. € einwerben.

„Zentraler Ausgangspunkt für unsere Entscheidung ist die Welle an Krankenhausprivatisierungen, die sich für die Zeit ab 2010 abzeichnet“, erklärte Pföhler. Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise werde zur Folge haben, dass Steuereinnahmen bei Bund, Ländern und Gemeinden rasant sänken. Schon vor der Krise sei der Investitionsstau in den deutschen Kliniken auf bis zu 50 Mrd. € angewachsen.

Wolle der Staat die Rationierung medizinischer Leistungen vermeiden, biete sich als Alternative an, stärker auf erfahrene, zuverlässige und kompetente Gesundheitsdienstleister zu setzen. „Wir sind uns sicher, mit unserem Angebot die Menschen zu überzeugen und der Rationierung ein innovatives Konzept der Versorgungssicherheit entgegenzusetzen.“ so Pföhler.

Im Gefolge der letzten Rezession 2002/2003 hatten öffentliche Klinikbetreiber dem Klinikverbund zwischen 2004 und 2006 fast 20 Kliniken übertragen. Aufbauend auf dieser Erfahrung sei infolge der jetzigen weitaus stärkeren Rezession mit einer ähnlichen Entwicklung ab 2010 zu rechnen.

„Unsere Kapitalerhöhung ist somit zugleich ein starkes Signal und ein Angebot an die Bundesländer, Städte und Gemeinden“, betonte Pföhler, „Wir planen die Kapitalerhöhung aus der Position der Stärke eines Markt- und Innovationsführers heraus, der auf Wachstum setzt. Sie ist ein Angebot an Aktionäre und Investoren, in den Kern unseres Geschäftsmodells zu investieren und an der Erweiterung unseres Versorgungsnetzes auf den unterschiedlichen Versorgungsebenen zu partizipieren.“

„Wir werden unsere Umstrukturierungs- und Rationalisierungskompetenz, gepaart mit Innovationskraft weiter einsetzen, um Krankenhäuser zu modernisieren und verstärkt die ambulante und stationäre Versorgung miteinander zu verzahnen“, so Wolfgang Pföhler abschließend.
Aktionäre stimmen Dividendenerhöhung zu

Der Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, für das Geschäftsjahr 2008 eine Dividende von 0,35 € (Vj. 0,28 €) je dividendenberechtigter Stückaktie  (DE 0007042301; 103.680.000 Stückaktien) auszuschütten, wurde von den Aktionären angenommen.

RHÖN-KLINIKUM AG
Kontakt: Dr. Irmgard Stippler
Stv. Vorstand Unternehmenskommunikation / IT
Schlossplatz 1
97616 Bad Neustadt/Saale
Telefon: (09771) 65-1321
Telefax: (09771) 65-1820
E-Mail: kommunikation(at)rhoen-klinikum-ag.com

 

Diese Veröffentlichung darf weder direkt noch indirekt in die oder in den Vereinigten Staaten (einschließlich ihrer Territorien, Schutzgebiete, Bundesstaaten und des District of Columbia) verbreitet werden. Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot noch den Teil eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Die hierin erwähnten Aktien der RHÖN-KLINIKUM AG (die "Aktien“) dürfen nicht in den Vereinigten Staaten angeboten oder verkauft werden, es sei denn, sie sind registriert oder von der Registrierungspflicht gemäß dem U.S.-amerikanischen Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der "Securities Act") befreit. Die Aktien sind nicht und werden nicht gemäß dem Securities Act registriert und werden in den Vereinigten Staaten nicht angeboten oder verkauft außer auf Grundlage einer anwendbaren Ausnahme von der Registrierung. Außerhalb Deutschlands, insbesondere in den Vereinigten Staaten, findet kein öffentliches Angebot statt. Ein öffentliches Angebot in Deutschland erfolgt ausschließlich durch und auf Basis eines zu veröffentlichenden Prospekts. Der Prospekt wird, vorbehaltlich seiner Billigung, auf der Internetseite der Gesellschaft veröffentlicht und bei der Gesellschaft und den Konsortialführern zur kostenlosen Ausgabe erhältlich sein.

Experten finden

Unsere Kliniken

Kontakt

Tel: +49 9771 65-0

Datenschutzeinstellungen