A A A
Bereichsnavigation

Zwischenbericht Q1 2018: RHÖN-KLINIKUM AG schließt erstes Quartal mit deutlichem Gewinnsprung erfolgreich ab

Vorherige
RHÖN-KLINIKUM AG | 04.05.2018

Zwischenbericht Q1 2018: RHÖN-KLINIKUM AG schließt erstes Quartal mit deutlichem Gewinnsprung erfolgreich ab

  • Umsatz steigt um 3,9 Prozent, Konzerngewinn um nahezu ein Viertel
  • Strategischer Fokus bleibt auf Campus-Konzept für die sektorenübergreifende Versorgung im ländlichen Raum und dem Einsatz intelligenter digitaler IT-Lösungen
  • Dr. Gunther K. Weiß neu im Vorstandsteam, Aufgabenverteilung zugleich neu geregelt

Die RHÖN-KLINIKUM AG konnte ihren Konzerngewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um nahezu ein Viertel steigern, EBITDA und Umsatz legen ebenfalls deutlich zu: Im ersten Quartal 2018 behandelte der Klinikkonzern 216.602 Patienten (+ 2,1%) und erlöste damit einen Umsatz in Höhe von 311,7 Mio. Euro (+ 3,9%), ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 27,6 Mio. Euro (+ 8,2%) sowie einen hieraus folgenden Konzerngewinn in Höhe von 10,4 Mio. Euro (+ 23,8%). In diesem Anstieg des Quartalsgewinns sind die positiven Effekte aus der erfolgreichen Einigung über die Trennungsrechnung mit dem Land Hessen und den beiden Universitäten Gießen und Marburg noch nicht berücksichtigt: Hier liegt die finale Voraussetzung für das Inkrafttreten der in 2017 erfolgten Einigung, die Plausibilisierung der getroffenen Vereinbarungen durch einen Wirtschaftsprüfer, voraussichtlich in wenigen Monaten vor.

„Unsere fokussierte Konzernstrategie – das sektorenübergreifende Campus-Konzept für eine exzellente medizinische Versorgung im ländlichen Raum und der inzwischen weitreichende Einsatz intelligenter Software im ärztlichen, pflegerischen und auch verwaltungsspezifischen Bereich – bleibt die Basis für den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens. 2018 sind wir gut ins Jahr gestartet, und wir erwarten weiterhin einen deutlichen Gewinnanstieg. Darin spiegeln sich auch unsere intensiven Bemühungen wider, operative Herausforderungen aus den vergangenen Jahren konsequenter als bisher anzugehen“, sagt der Vorstandsvorsitzende Stephan Holzinger.

Veränderungen im Vorstand

Dr. Gunther K. Weiß wurde auf Vorschlag des Vorstandsvorsitzenden mit Wirkung zum 1. Mai 2018 einstimmig als Mitglied des Vorstands vom Aufsichtsrat der RHÖN-KLINIKUM AG neu bestellt, Dr. Dr. Martin Siebert hingegen am 28. März 2018 aus dem Vorstand abberufen.

Dr. Weiß übernimmt in seiner Funktion als Operativer Vorstand (COO) weiterhin die Geschäftsführung für das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM). Professor Dr. Bernd Griewing wird als Vorstand Medizin (CMO) wie bisher die Systematisierung der medizinischen Qualität in den Kliniken, die Weiterentwicklung des Medical Boards sowie innovative Entwicklungen in der sektorenübergreifenden Netzwerkmedizin, Digitalisierung und Telemedizin verantworten. Der Vorstandsvorsitzende Stephan Holzinger (CEO/CFO) wird sich verstärkt mit der strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens, insbesondere neuen Geschäftsmodellen sowie dem schrittweisen Ausrollen des RHÖN-Campus-Konzepts auf neue Standorte beschäftigen.

Hauptversammlung am 6. Juni 2018

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der diesjährigen Hauptversammlung am 6. Juni 2018 in
Bad Neustadt a. d. Saale vor, vom Bilanzgewinn eine Dividende in Höhe von 0,22 Euro je Stückaktie auszuschütten. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 40 Prozent, welche bereits 2017 als Grundlage für die Ausschüttung herangezogen wurde. Mit dieser Quote stellt das Unternehmen die mittelfristige Investitionsfähigkeit sicher und ermöglicht gleichzeitig eine angemessene Teilhabe der Aktionäre am Unternehmenserfolg. Auf Basis der aktuellen Aktienanzahl von rund 66,9 Mio. Stück ergibt sich damit eine Dividendensumme von etwa 14,7 Mio. Euro.

Ausblick

Für das laufende Geschäftsjahr 2018 gehen wir von einem Umsatz in Höhe von 1,24 Mrd. Euro in einer Bandbreite von jeweils 5 Prozent nach oben bzw. nach unten aus. Zu berücksichtigen sind belastende regulatorische Eingriffe des Gesetzgebers, wie etwa eine geringere Vergütung für sachkostenintensive Leistungen, insbesondere im Bereich der Herzmedizin, oder der Fixkostendegressionsabschlag für Mehrleistungen. Für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) rechnen wir in 2018 mit einem gegenüber 2017 deutlich höheren Wert zwischen 117,5 Mio. Euro und 127,5 Mio. Euro – neben anderen Effekten positiv beeinflusst durch die Einigung über die Trennungsrechnung am UKGM.


Kontakt:
RHÖN-KLINIKUM AG | Unternehmenskommunikation
T. +49 9771 65-1327 | kommunikation@rhoen-klinikum-ag.com