A A A
Bereichsnavigation

Lehrerfortbildung des Arbeitskreises Suchtprävention in der Saaletalklinik am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt

Vorherige
RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt | 20.03.2017

Lehrerfortbildung des Arbeitskreises Suchtprävention in der Saaletalklinik am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt

Die Lust am Lehren

20.03.2017– Die „Lust am Lehren" war das Motto der Lehrerfortbildung, die der Arbeitskreis Suchtprävention und Gesundheitsförderung in der Saaltalklinik angeboten hat. Etwa 45 Lehrkräfte aus Schulen des Landkreises Rhön-Grabfeld konnte Dr. Helmut Röthke im Namen des Arbeitskreises Suchtprävention in der Saaletalklinik begrüßen.

„Nur wenn Lehrer und Schüler eine positive Energiebilanz erleben, können Unterricht und Lernen langfristig gelingen", gab der Chefarzt der Saaletalklinik den Teilnehmern als eine von vielen Anregungen seines Impulsreferates mit auf den Weg. Unter dem Titel „Lehrer – ein Beziehungsberuf" fokussierte Röthke insbesondere die Beziehungsgestaltung, die aus seiner Sicht einen zentralen Inhalt der Lehrtätigkeit darstellt. Die Beziehungen können demnach in vier wesentliche Dimensionen eingeteilt werden:

  • die Beziehung zu Schülern, Eltern, Kollegen und Schulleitung (für den Leistungsbereich),
  • die Beziehung zu Partner, Kindern, Familie, Freunden sowie Bekannten für den Bereich der zwischenmenschlichen Kontakte,
  • die Beziehung zu zeitlich bedingten existentiellen Veränderungen (Geburten, Todesfälle, Krisen), die eine Auseinandersetzung mit Sinnfragen und eigenem Menschenbild erfordern
  • und nicht zuletzt die Beziehung zur eigenen Person, beinhaltend Selbstfürsorge, Selbstwirksamkeit sowie „Work Life Balance".

Nach einer kurzen Begegnungspause wurden in überschaubaren Arbeitsgruppen spezifische Aspekte von Kommunikation und Beziehung intensiver betrachtet:

In dem Workshop „Vor der Klasse stehen - Präsenz, Ausdruck, Körpersprache" von Julia Kren, Theaterpädagogin am Theater Schloss Maßbach, standen die Wahrnehmung der eigenen Körpersprache sowie des eigenen stimmlichen Ausdrucks und deren bewusstes Einsetzen im Schulalltag im Vordergrund.

Die Sozialpädagoginnen Eva Marr und Maria Herleth stellten in ihrem Workshop „Wege des achtsamen Umgangs miteinander im Schulleben" anhand von Fallbeispielen verschiedene Konzepte zur Beziehungsgestaltung im Umgang mit Schülern vor. Schwerpunkte waren das Thema „Neue Autorität" von Haim Omer sowie ein Präventionsansatz gegen Mobbing in der Schule.

Markus Till von der Caritas-Erziehungsberatungsstelle thematisierte in seinem Workshop „Elterngespräche managen" die Grundlagen gelungener Kommunikation zwischen Lehrkraft und Eltern. Anhand konkreter Fallbeispiele wurden eine lösungsorientierte Haltung, Gesprächstechniken und der Umgang mit Provokationen geübt. „Gespräche mit Eltern nehmen für Lehrkräfte einen nennenswerten Teil ihrer Arbeitszeit ein. Sie sind allerdings eher eine Nebenaufgabe im Vergleich zum eigentlichen Kerngeschäft des Unterrichtens. Dennoch wächst die Bedeutung von Elterngesprächen: Oft gibt das Verhalten des Kindes Anlass zur Rückmeldung an die Eltern oder es melden sich Väter und Mütter, die mit Hausaufgaben, Benotung oder pädagogischen Maßnahmen unzufrieden sind. Konflikthafte Elterngespräche stellen für viele Lehrkräfte deshalb eine große Herausforderung und Stressquelle dar", erläutert der Diplom-Pädagoge den steigenden Bedarf, diese Nebenaufgabe erfolgreich zu bewältigen.

„Mit gutem Stressmanagement gesünder leben" war das Thema des Workshops von Louisa Kober de Aguero, Psychologin in der Saaletalklinik. Anhand von Beispielen wurden Informationen über seelische und körperliche Aspekte von Stressentstehung gegeben und darüber hinaus auch persönliche Stressquellen identifiziert. Als Möglichkeit des Stressabbaus wurden kurze Entspannungsübungen vermittelt.

Im Arbeitskreis Suchtprävention und Gesundheitsförderung sind unter Federführung des Gesundheitsamtes unterschiedliche, überwiegend mit Gesundheits- und Erziehungsthemen befasste, Organisationen vernetzt. Erneut ist die Vernetzung zwischen dem Arbeitskreis Suchtprävention und Gesundheitsförderung und den Schulen des Landkreises gestärkt worden, was sich insbesondere in den positiven Rückmeldungen der Teilnehmer zeigte.

 

 

Pressekontakt:

Annekatrin Höppner
Leitung Standortkommunikation
RHÖN-KLINIKUM AG
Campus Bad Neustadt
Tel.: 09771 67-1596
E-Mail: annekatrin.hoeppner@rhoen-klinikum-ag.com