SprachenDeutschEnglischSprache nicht verfügbarSprache nicht verfügbar
Seitenkopf
Suche
Neuigkeiten
Herzkrank durch die Umwelt ?! – Unser modernes Leben und seine Auswirkung auf der Herz    
 
Chefärzte standen zum Patientenforum 2013 Rede und Antwort
 
Am Samstag, den 14.09.2013 lud das Herzzentrum Leipzig im Rahmen des traditionellen Patientenforums zu einem Informationstag rund um das Thema „Herzkrank durch die Umwelt ?! - Unser modernes Leben und seine Auswirkung auf das Herz“ ein. Als Chefärzte des Hauses sanden den Patienten Rede und Antwort: Herr Prof. Dr. med. Friedrich-Wilhelm Mohr, Ärztlicher Direktor und Direktor der Klinik für Herzchirurgie, Herr Prof. Dr. med. Gerhard Schuler, Direktor der Klinik für Kardiologie, Herr Prof. Dr. med. Gerhard Hindricks, Leitender Arzt der Abteilung für Rhythmologie und Herr Prof. Dr. med. Matthias Gutberlet, Chefarzt der Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Moderiert wurde die hochkarätige Runde von Frau Dr. med. Franziska Rubin, bekannt aus dem beliebten MDR-Gesundheitsmagazin „Hauptsache Gesund“. Neben zahlreichen Fachvorträgen und individuellen Frage- bzw. Diskussionsrunden wurden ein virtueller Spaziergang durch das Herz sowie eine interaktive Besichtigung des rhythmologischen Herzkatheterlabors angeboten. Unter dem Leitspruch „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ erfolgte die Eröffnung der vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstützten bundesweiten Woche der Wiederbelebung. Zudem standen im Foyer der Klinik Blutdruck-, Blutzucker-, Puls- und Cholesterinspiegelmessstationen zur Verfügung.
 
Gemeinsam mit Frau Dr. Rubin erläuterten die Spezialisten des Herzzentrums Leipzig die möglichen Auswirkungen des modernen Lebens auf die verschiedenen Herzerkrankungen. Sie stellten die in Forschung und Studien erzielten neuesten präventiven Ansätze ebenso wie modernste diagnostische und therapeutische Methoden vor, gaben Tipps für den Alltag und beantworteten vor allem die individuellen Fragen der Teilnehmer.
Ein begehbares Herzmodell stellte den Besuchern den anatomischen Aufbau des Organs bis ins Detail dar. Deutlich war zu erkennen, wie dieser Hohlmuskel den Blutkreislauf unterhält und wie krankhafte Veränderungen darauf einwirken. Therapieansätze, wie der Einsatz medizinischer Implantate (Stents, künstliche Herzklappen etc.) oder die Gefäßumgehung durch Bypasslegung wurden im Modell verdeutlicht.
Sporttherapeut Jürgen Reif stand bereit, um mit den Besuchern gemeinsam sportlich aktiv zu werden. Das Veranstaltungsprogramm bot neben den informativen Vorträgen auch die Möglichkeit, mehr über den eigenen Körper und das persönliche Herzinfarktrisiko zu erfahren. Dafür wurden Blutdruck-, Blutzucker-, Cholesterinspiegel- und Körperfettmessstationen geboten.
Um das Bewusstsein für lebensrettende Sofortmaßnahmen zu schärfen, zeigten die Mediziner des Herzzentrums Leipzig im Rahmen des Auftaktes zur Woche der Wiederbelebung die wichtigsten Erste-Hilfe-Regeln sowie die Reanimationsgrundlagen für den Notfall im häuslichen Umfeld.
Die Bedeutung der Händehygiene im Alltag veranschaulichte eine sogenannte Blue-Box. Ein virtueller Spaziergang durch das menschliche Herz gewährte in der Radiologie eine eindrucksvolle Sichtweise auf das eigene Innere. Einen Blick hinter die Kulissen ermöglichte die rhythmologische Abteilung im Rahmen der Besichtigung des Herzkatheterlabors. Die Kardiotechniker des Hauses demonstrierten an einer Herz-Lungen-Maschine die intraoperative Aufrechterhaltung des Körperkreislaufes. Freude an der Bewegung weckte der kleine Leistungscheck am Fahrrad-Ergometer, das Laufbandtraining oder auch die Nintendo "Wii"-Anlage.

 

Hier einige Fotoeindrücke des Tages:

     
     
     

 

Das nächste Patientenforum findet am 20. September 2014 anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Herzzentrums Leipzig statt.